Erweiterte Suche
 

News

News pro Seite:
 
  14.06.2019 | Industrie, International

Lindt & Sprüngli eröffnet Werksausbau in Olten

Nach nur 12 Monaten Bauzeit und einer Investition von mehr als 30 Mio. Schweizer Franken eröffnet Lindt & Sprüngli den Aus- und Neubau des Produktionsstandortes in Olten – dem Lindt Cocoa Center – mit einem feierlichen Anlass. SG

Nach nur 12 Monaten Bauzeit und einer Investition von mehr als 30 Mio. Schweizer Franken eröffnet Lindt & Sprüngli den Aus- und Neubau des Produktionsstandortes in Olten – dem Lindt Cocoa Center – mit einem feierlichen Anlass. Die Investition ist für das Unternehmen ein Bekenntnis zum Standort Schweiz und dank der erhöhten Kapazitäten in der Kakaomasseherstellung der Grundstein für künftiges Wachstum der gesamten Firmengruppe.

An einem feierlichen Akt im Beisein von Vertretern der Stadt Olten, Projektpartnern und zahlreichen Gästen wurde der Aus- und Neubau des Produktionsstandorts für Kakaomasse von den Verantwortlichen von Lindt & Sprüngli eröffnet. In seiner Rede bedankte sich Dieter Weisskopf, CEO der Lindt & Sprüngli Gruppe, für den guten und reibungslosen Bauverlauf und betonte die Bedeutung des Ausbaus für das künftige Wachstum des gesamten Unternehmens. Am Standort in Olten werden die Kakaobohnen zu Kakaomasse verarbeitet und anschließend an die Produktionsgesellschaften in der Schweiz, Italien, Deutschland und Frankreich geliefert. Der Aus- und Neubau beinhaltet neben einer weiteren Anlage zum Rösten von Kakaobohnen auch eine neue Verladehalle. Besonders wichtig im Gesamtprojekt ist die Installation einer hochmodernen Forschungsanlage, in der nun Tests an Bohnen, Rezepturen und Verfahren durchgeführt werden.

„Mit dem Ausbau setzt Lindt & Sprüngli ein klares Zeichen zur langfristigen Stärkung des Standorts Schweiz. Das Lindt Cocoa Center in Olten ist das größte Kakaomassewerk der gesamten Unternehmensgruppe und sichert dank der neuen Kapazitäten die nachhaltige Versorgung aller europäischen Produktionsstätten mit Kakaomasse“, betonte Weisskopf. Die Kakaobohnen werden umweltschonend aus ihren Anbaugebieten, vorwiegend Westafrika und Südamerika, via Schiff in die Niederlande transportiert und anschließend per Bahn in Olten angeliefert, wo sie weiter zu Kakaomasse weiterverarbeitet werden.

www.lindt.com

 
 
  14.06.2019 | Industrie, International

Lambertz: Internationaler Abend beim Global Summit des Consumer Goods Forum in Vancouver

Vom 11. bis 14. Juni hat im Convention Center in Vancouver das 63. Global Summit des Consumer Goods Forum stattgefunden. SG

Vom 11. bis 14. Juni hat im Convention Center in Vancouver das 63. Global Summit des Consumer Goods Forum stattgefunden. Auf diesem Kongress treffen sich einmal im Jahr die Inhaber und CEOs der größten Einzelhändler, Hersteller und Dienstleister aus der ganzen Welt (rund 400 Mitglieder aus über 70 Ländern). Die Unternehmen repräsentieren einen Umsatz von 3,5 Billionen Euro und beschäftigen fast 10 Millionen Menschen.

Zu den zwei großen Abendveranstaltungen luden am 12. Juni die Firma Lambertz aus Aachen und am 13. Juni L’Oreal Paris ein. Der Einladung von Dr. Hermann Bühlbecker, Alleininhaber der Lambertz Gruppe, in die Location Waterview folgten rund 100 CEOs aus der ganzen Welt, z. B. Procter & Gamble, Henkel, Ferrero, Kaufland, Metro, DM, Dohle-Handelsgruppe, Magnit und Lenta (Russland), Cencosud (Südamerika), Aeon (Japan), IGA (USA) und Migros (Schweiz). „Es ist für unser traditionsreiches Familienunternehmen immer eine große Ehre und Freude, diesen besonderen Abend zum Global Summit auszurichten, und zwar in diesem Jahr bereits zum 17. Mal“, sagte Bühlbecker.

www.lambertz.de

 
 
  13.06.2019 | Handel

Westfalen Gruppe eröffnet zweiten Frischwerk-Shop

Neues Konzept – deutlich mehr Umsatz: So lässt sich die Entwicklung des im Juli 2018 eröffneten Frischwerk-Shops in der Westfalen Tankstelle in Greven bei Münster zusammenfassen. Die Westfalen Gruppe hat am Donnerstag in einer Station in Bonn-Röttgen einen weiteren Store eröffnet, der auf das Shopkonzept von Lekkerland setzt. SG

Neues Konzept – deutlich mehr Umsatz: So lässt sich die Entwicklung des im Juli 2018 eröffneten Frischwerk-Shops in der Westfalen Tankstelle in Greven bei Münster zusammenfassen. Die Westfalen Gruppe hat am Donnerstag in einer Station in Bonn-Röttgen einen weiteren Store eröffnet, der auf das Shopkonzept von Lekkerland setzt. „Durch die integrierte Bäckerei, die Grillbar mit Currywurst, Pommes und Co. sowie die große Auswahl frischer Produkte steht das Foodservice-Angebot in Greven deutlich im Vordergrund. Das kommt bei den Kunden sehr gut an“, berichtet Andre Stracke, Leiter Tankstellen der Westfalen Gruppe. Der Shop-Umsatz ist gestiegen; im Foodservice-Bereich sogar mit hohen zweistelligen Raten. Auch der Kraftstoffabsatz habe sich positiv entwickelt. „In Bonn wollen wir weitere Erfahrungen mit einem Konzept sammeln, das einen starken Fokus auf frische Snacks und eine umfangreiche Auswahl heißer und gekühlter Getränke legt – und das offenbar den richtigen Nerv der Konsumenten trifft“, erklärt Stracke weiter.

„Wir sind überzeugt, dass sich Tankstellen mit einem Konzept wie Frischwerk – das auf eine einzigartige Kombination aus Frische, Ambiente und praktische Services wie freies WLAN setzt – erfolgreich und profitabel im Wettbewerb behaupten können. Die Erfahrungen aus der Testphase bestätigen diese Einschätzung“, sagt Frank Fleck, Leiter Strategie und Geschäftsentwicklung der Lekkerland Gruppe und verantwortlich für Frischwerk.

www.lekkerland.de westfalen.com

 
 
  13.06.2019 | Industrie, International

Katjesgreenfood investiert in Start-up PigOut

Katjesgreenfood erweitert sein US-Investment-Portfolio mit dem Start-up PigOut von Starkoch und Beyond Meat-Chefentwickler Dave Anderson. SG

Katjesgreenfood erweitert sein US-Investment-Portfolio mit dem Start-up PigOut von Starkoch und Beyond Meat-Chefentwickler Dave Anderson. Anderson und sein Mitgründer Bill Glaser haben nach Beyond Meat mit PigOut eine neue Innovation im alternativen Proteinbereich auf den Markt gebracht. Auf Basis von gebackenen und gewürzten Pilzen stellen sie u. a. vegane Speckchips her, die wie Schweinespeck schmecken, aber ohne den Einsatz von tierischen Inhaltsstoffen auskommen.

Zusätzlich überzeugen die PigOut Bacon Chips durch einen um 73 Prozent reduzierten Anteil an gesättigten Fettsäuren und um 68 Prozent reduzierten Anteil an Salz. Laut einer Studie der Rockefeller-Stiftung ist der übermäßige Konsum von salzhaltigen Produkten die Haupttodesursache in den USA.

Dr. Manon Sarah Littek, Geschäftsführerin von Katjesgreenfood: „PigOut ist der nächste Game Changer im Markt für alternative Proteine und hat das Potenzial, den 30 Mrd. US-Dollar schweren US-Bacon-Markt zu disruptieren. Mit diesem Investment führen wir die Unternehmens-DNA von Katjes fort, die bereits seit 2010 die Gelatine aus den Produkten genommen hat.“

Dave Anderson und Bill Glaser, Gründer von Outstanding Food: „Mit Katjesgreenfood haben wir einen Impact Investor an Bord, der unsere Mission und Vision teilt und uns als ,Thought Leader' aktiv unterstützt, den Markt für pflanzenbasierte Produkte zu revolutionieren.“

www.katjesgreenfood.berlin

 
 
  13.06.2019 | Industrie

Lambertz erhält Superbrands Germany Award

Die Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz GmbH & Co. KG ist erneut mit dem Superbrands Germany Award ausgezeichnet worden. SG

Die Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz GmbH & Co. KG ist erneut mit dem Superbrands Germany Award ausgezeichnet worden. Im Rahmen einer Gala am gestrigen Abend in Berlin wurde dem Gebäckhersteller der Award für herausragende Markenpräsenz in Deutschland verliehen.

In einem aufwändigen Bewertungsverfahren hatte zuvor eine hochrangig besetzte Jury die Preisträger ermittelt. Lambertz punktete in den Bereichen Markendominanz und -akzeptanz, Kundenbindung, Goodwill und Langlebigkeit. Seit 24 Jahren zeichnet die Markenbewertungs-Organisation Superbrands in mittlerweile knapp 90 Ländern die jeweils besten und stärksten Marken aus.

www.lambertz.de superbrands.info

 
 
  12.06.2019 | Industrie

Ludwig Weinrich und claro fair trade sind neue Gesellschafter der fairafric GmbH

Der Schokoladenhersteller Ludwig Weinrich GmbH & Co. KG, Herford, und die Schweizer Fairhandelsorganisation claro fair trade AG engagieren sich als Gesellschafter bei dem Münchner Start-up fairafric GmbH, das seine Schokoladen in Ghana produzieren lässt und so „superfaire Bedingungen“ schafft. SG

Der Schokoladenhersteller Ludwig Weinrich GmbH & Co. KG, Herford, und die Schweizer Fairhandelsorganisation claro fair trade AG engagieren sich als Gesellschafter bei dem Münchner Start-up fairafric GmbH, das seine Schokoladen in Ghana produzieren lässt und so „superfaire Bedingungen“ schafft.  

„Mit Weinrich und claro fair trade haben wir zwei starke, erfahrene Partner an Bord geholt und wir freuen uns darauf, die Schokoladenproduktion Made in Africa auf ein neues Level zu heben“, erklärt fairafric-Gründer Hendrik Reimers. Die Gesellschafter wollen ihre Kräfte und Kompetenzen bündeln und gemeinsam das Thema Wertschöpfung in Afrika voranbringen. Die aktuelle Produktion von fairafric vor Ort in Ghana soll weiter professionalisiert werden. Darüber hinaus geht es um den Ausbau gemeinsamer Geschäfte und die Entwicklung neuer Produkte.

Cord Budde, Geschäftsführer von Ludwig Weinrich, freut sich auf die neue Partnerschaft: „Unsere jahrzehntelange Expertise in der Schokoladenproduktion trifft auf den Pioniergeist von fairafric: Diese Synergie lässt uns gemeinsam wirklich etwas verändern in der Wertschöpfungskette der Schokoladenindustrie.“ fairafric produziert hochwertige Schokolade from tree to bar in Ghana zur deutlichen Verbesserung der Einkommen. Doch aufgrund der begrenzten Fabrikkapazitäten in Ghana kann die Firma derzeit die steigende Nachfrage nicht befriedigen. Mit den neuen Partnern sollen in den nächsten 18 Monaten das Produktionsvolumen erheblich gesteigert, neue Produkte entwickelt und weitere qualifizierte Arbeitsplätze in Ghana geschaffen werden.

www.fairafric.com

 
 
  11.06.2019 | Industrie, Marketing

Zentis mit German Brand Award für Jubiläums-Festschrift ausgezeichnet

Auch ein Jahr nach der offiziellen Veröffentlichung der Zentis Festschrift „Von der Weisheit der Natur“ kann sich das Unternehmen über einen weiteren, renommierten Preis freuen. So wurde das Werk beim German Brand Award in der Kategorie Brand Communication mit dem Prädikat „Winner“ prämiert. SG

Auch ein Jahr nach der offiziellen Veröffentlichung der Zentis Festschrift „Von der Weisheit der Natur“ kann sich das Unternehmen über einen weiteren, renommierten Preis freuen. So wurde das Werk beim German Brand Award in der Kategorie Brand Communication mit dem Prädikat „Winner“ prämiert. Zuvor war das von den Zentis Gesellschaftern und Lekkerwerken GmbH herausgegebene Buch bereits beim Red Dot Award, dem German Design Award und dem International Creative Media Award erfolgreich.

Dass das Design der Festschrift von der Natur inspiriert ist, wird auf den ersten Blick klar: Der Einband in Holzoptik erinnert an die Stabilität und Vitalität eines Baumes und die offene und natürliche Haptik der Seiten wird durch liebevolle Aquarell-Zeichnungen aufgewertet. Einzelne Seiten wurden farblich besonders hervorgehoben und ähneln in Ihrer Farbigkeit an die Welt der Früchte. Die Auszeichnung kommt pünktlich zum 126. Geburtstag von Zentis. Das Unternehmen wurde 1893 in Aachen gegründet und gehört mittlerweile zu den führenden europäischen Fruchtverarbeitern. Die Preisverleihung fand am 6. Juni in Berlin statt.

www.zentis.de

 
 
  11.06.2019 | Packaging

Metsä Board baut Exzellenzzentrum für Karton und Verpackungen

Metsä Board, ein führender europäischer Hersteller von Premium-Frischfaserkarton und Unternehmen der Metsä Group, baut in Äänekoski/Finnland ein Exzellenzzentrum für Karton und Verpackungen. SP

Metsä Board, ein führender europäischer Hersteller von Premium-Frischfaserkarton und Unternehmen der Metsä Group, baut in Äänekoski/Finnland ein Exzellenzzentrum für Karton und Verpackungen. Das neue Zentrum vereint Verpackungsdesign und F&E-Kompetenz unter einem Dach und treibt so die Entwicklung neuer Karton- und Verpackungslösungen für die Zukunft voran.

„Das neue Exzellenzzentrum eröffnet im Rahmen der gesamten Wertschöpfungskette vielseitige Chancen zur Zusammenarbeit, insbesondere im Bereich des ganzheitlichen Verpackungsdesigns”, erläutert Sari Pajari, SVP Sales and Marketing. „Wir werden dort die Möglichkeit haben, gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern Verpackungsdesign-Workshops und Innovationstage durchzuführen, um das vollständige Potential unserer leichtgewichtigen Frischfaserkartonqualitäten zu demonstrieren.“

Das Zentrum fügt sich in idealer Lage in ein weltweit einzigartiges bioökonomisches Ökosystem ein. Am gleichen Standort befinden sich unter anderem das Bioproduktewerk der nächsten Generation der Metsä Group, das Kartonwerk von Metsä Board, das Pro-Nemus-Besucherzentrum sowie eine Demoanlage, an der Metsä Spring und das japanische Unternehmen Itochu Corporation ab Ende 2019 Textilfasern produzieren werden.

Das Exzellenzzentrum bietet Platz für Büroräume, ein Labor, F&E-Einrichtungen, ein Verpackungsdesign-Studio mit moderner Technologie sowie das Customer Feedback Centre. Ab dem Sommer geht das Projekt in die Bauplanungsphase, die Eröffnung des Exzellenzzentrums wird für 2020 angestrebt.

www.metsaboard.com

 
 
  11.06.2019 | Handel, Trends

Nielsen-Monitor: Salzige Snacks und Gebäck legen zu

Die im deutschen Handel erzielten Süßwarenumsätze liegen nach den ersten vier Monaten 2019 mit 5,019 Mrd. Euro um 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. SG

Die im deutschen Handel erzielten Süßwarenumsätze liegen nach den ersten vier Monaten 2019 mit 5,019 Mrd. Euro um 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das Absatzvolumen ist nach den Zahlen des Süßwarenmonitors von Nielsen bis einschließlich Kalenderwoche 18 um 1,4 Prozent auf 596.712 Tonnen angestiegen (Basis: LEH + Drogeriemärkte + Impuls + Tankstellen + Kauf- und Warenhäuser). Mit Jahresartikeln erreichten die Süßwarenanbieter ein Umsatzplus von 3,3 Prozent auf 4,410 Mrd. Euro bei einer Absatzmenge von 547.629 Tonnen (+ 2,2 %), Saisonartikel entwickelten sich indes rückläufig bei Umsatz (- 3,1 %; 609 Mio. €) und Absatz (- 6,9 %; 49.083 t).

Stärkster Wachstumstreiber blieben unverändert die Salzigen Snacks mit einem Umsatzanstieg um 8,5 Prozent auf 1,118 Mrd. Euro. Prozentual zweistellige Zuwächse verzeichneten Edelnüsse (+ 16,8 %), Snack-Spezialitäten (+ 16,1 %), Erdnussflips (+ 13,1 %), Tortillas (+ 18,3 %) und Salzbrezeln (+ 10,8 %). Eine überdurchschnittliche Performance lieferte auch die Kategorie Gebäck ab mit einem Umsatzplus von 5,4 Prozent auf 565,7 Mio. Euro. Hohe Zuwachsraten erreichten hier die Segmente Sonstiges Gebäck ohne Schokolade (+ 13,9 %), Waffeln ohne Schokolade (+ 36,6 %), Saisongebäck (+ 12,4 %) und Mürbegebäck (+ 26,0 %).

Die umsatzstärkste Warengruppe Schokoladenwaren steigerte die Erlöse nur geringfügig um 0,6 Prozent auf 2,440 Mrd. Euro. Umsatzeinbußen erlitten Osterartikel Schokowaren (- 3,1 %), 100-g-Tafeln (- 2,6 %), Pralinen mit Alkohol (- 2,7 %), saisonalisierte Jahresartikel (- 14,3 %), sonstige Schokowaren (- 5,1 %) und Schoko-Spezialitäten (- 5,3 %), die durch die gestiegenen Erlöse von Schokoriegeln (+ 1,3 %), pralinenähnlichen Produkten (+ 5,9 %), Großtafeln (+ 1,5 %), Pralinen-Mischungen (+ 4,3 %) und Schoko-Knabberartikeln (+ 1,6 %) kompensiert wurden. Zuckerwaren blieben nach den Berechnungen von Nielsen mit 895,1 Mio. Euro um 0,9 Prozent unter dem Vorjahresumsatz. Fruchtgummi/Schaumzucker/Lakritz legte um 2,0 Prozent zu, in den anderen beiden Kernsegmenten Bonbons (- 2,0 %) und Kaugummi (- 1,5 %) gingen die Umsätze zurück.

www.nielsen.com/de

 
 
  07.06.2019 | Industrie, International

Manner erhält German Brand Award in Gold

Das österreichische Traditionsunternehmen Manner ist mit einem German Brand Award in Gold in der Kategorie „Excellent Brands – Fast Moving Consumer Goods“ ausgezeichnet worden. SG

Das österreichische Traditionsunternehmen Manner ist mit einem German Brand Award in Gold in der Kategorie „Excellent Brands – Fast Moving Consumer Goods“ ausgezeichnet worden. Zum vierten Mal wurden im Rahmen einer feierlichen Gala in der Telekom-Hauptstadtrepräsentanz in Berlin die Preisträger des German Brand Award geehrt. Mehr als 700 geladene Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Medien folgten der exklusiven Einladung. Initiator des German Brand Award ist der Rat für Formgebung, der 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestags gegründet wurde.

„Aus etlichen unterschiedlichen, historisch gewachsenen Markenwerten wurde mit ,Rosa Glücksverstärker` und ,Rosa macht glücklich` ein komprimiertes Markenversprechen auf den Punkt gebracht, das sowohl im Ursprungsland Österreich als auch in den Exportländern ein hohes Maß an Differenzierung, Glaubwürdigkeit, Modernität und Emotionalität ermöglicht. Eine tolle Arbeit, die mit diesem Refresh den Turn von konservativ zu modern und damit endgültig den Weg zur coolen Kultmarke geschafft hat“, so die Begründung der Jury des German Brand Award.

Marketingdirektor Ulf Schöttl freut sich über die an Manner verliehene Auszeichnung: „Nachhaltige, konsistente Markenführung, die auf traditionellen Markenwerten aufbaut und zugleich den Zeitgeist der jungen Generation widerspiegelt, braucht viel Erfahrung im behutsamen Umgang, aber auch Mut zum Neuen, um die Marke zu verjüngen, ohne ältere Käufergruppen vor den Kopf zu stoßen. Mit unserem Wechsel zur Agentur DDB Wien haben wir hier einen entscheidenden Schritt auf diesem Weg in Richtung Zukunft gesetzt und sind hervorragend unterwegs, wie uns der German Brand Award bestätigt.“ Er dankt seinem Team Martina Ecker, Marketing Österreich, und Julia Hrabal, Marketing International, für die konsequente, Zielgruppen relevante und kreative Leistung und Umsetzung der Manner Markenbotschaften.

www.manner.com

 
 
News pro Seite: