Erweiterte Suche
 

News

News pro Seite:
 
  23.09.2021 | Packaging

Cardbox Packaging Gruppe übernimmt Valuepap

Die Cardbox Packaging Gruppe mit Standorten in Österreich, Serbien, Tschechien und USA hat das Verpackungsunternehmen Valuepap GmbH erworben. Das Closing wird zum Jahresende 2021 abgeschlossen sein. SG SP

Die Cardbox Packaging Gruppe mit Standorten in Österreich, Serbien, Tschechien und USA hat das Verpackungsunternehmen Valuepap GmbH erworben. Das Closing wird zum Jahresende 2021 abgeschlossen sein.  

Bereits seit knapp einem Jahr produziert Valuepap mit 18 Mitarbeitern am Cardbox Packaging-Standort in Pinkafeld Kartonbecher mit nachhaltigen Barriere-Beschichtungen, insbesondere für die Marktsegmente Eis, Honig oder auch trockene Lebensmittel. Der Gründer und bisherige Mehrheitseigentümer Hans Pridal wird zukünftig innerhalb der Cardbox Packaging Gruppe verantwortlich für die Produktgruppe „Nachhaltige Verpackungslösungen“ zeichnen und somit gemeinsam mit dem Cardbox Packaging Team für eine reibungslose Integration der Valuepap sorgen.

„Die Übernahme der Valuepap stellt für uns einen weiteren wichtigen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte dar, denn damit können wir sowohl markt- als auch produktionstechnische Synergieeffekte verwirklichen“, erklärte Mag. Klaus Hockl, Geschäftsführer der Cardbox Packaging Holding die Hintergründe für die Transaktion. „Die Übernahme ist die logische Konsequenz einer jahrelangen sehr innovativen und erfolgreichen Zusammenarbeit. Vor allem die langjährige Expertise des Unternehmens bei der Entwicklung von nachhaltigen Becherlösungen ist eine wichtige strategische Ergänzung für unsere eigenen innovativen, umweltfreundlichen Barriere-Lösungen. Die Kartonbecher sind aber auch die perfekte Erweiterung unserer Produktpalette nachhaltiger Lösungen wie den Eco-Tray oder den Kartonlöffel.“

www.cardbox-packaging.com

 
 
  23.09.2021 | Messe

Fachmesse PLMA World of Private Label findet am 14. und 15. Dezember 2021 In Amsterdam statt

Die Private Label Manufacturer Association meldet, dass die „PLMA World of Private Label“ nun als Präsenzmesse am 14. und 15. Dezember 2021 im Amsterdamer RAI Exhibition Centre stattfinden kann. SG

Die Private Label Manufacturer Association meldet, dass die „PLMA World of Private Label“ nun als Präsenzmesse am 14. und 15. Dezember 2021 im Amsterdamer RAI Exhibition Centre stattfinden kann.  

„Die neuen Maßnahmen der niederländischen Regierung ebnen den Weg für internationale Geschäftstreffen“, freut sich PLMA-Präsidentin Peggy Davies. Mehr als 1.700 Eigenmarkenhersteller aus 65 Ländern haben sich als Aussteller angemeldet.

www.plmainternational.com

 
 
  23.09.2021 | Industrie

Pringles-Maskottchen Mr. P erstmals seit 20 Jahren in neuem Gewand

Mr. P, der bekannte Kopf auf den Verpackungen der Chips-Marke Pringles, bekommt zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten ein frisches, neues Gesicht. SG

Mr. P, der bekannte Kopf auf den Verpackungen der Chips-Marke Pringles, bekommt zum ersten Mal seit zwei Jahrzehnten ein frisches, neues Gesicht.  

Fans des berühmten Maskottchens finden Mr. P‘s „Auffrischung“ seit Mitte September, wenn sein neuer Look, einschließlich kräftiger neuer Augenbrauen und schicker, neuer Fliege, in den Regalen steht. Zusätzlich zum neuen Branding gibt es ein neues Verpackungsdesign bei den Pringles-Dosen, das den Originalgeschmack und die einzigartige, stapelbare Form der Chips hervorhebt. An der Textur oder dem Geschmack von Pringles wurde nichts verändert, wie der Markeninhaber Kellogg betont.

Andreas Billker, Senior Marketing Activation Manager bei Pringles, erläutert: „Wir haben die letzten drei Jahre damit verbracht, den neuen Look für unsere Dosen und Mr. P zu entwickeln, da wir einen Stil einführen wollten, der den kräftigen Geschmack in jeder Pringles-Dose widerspiegelt und am Regal heraussticht. Auch wenn sie von außen anders aussehen, können Verbraucher sicher sein, dass sich der leckere Geschmack, der seit jeher in jeder Pringles-Dose steckt, nicht verändert hat. Unser neuer Look unterstreicht lediglich das einzigartige Snacking-Erlebnis, das in jedem Bissen steckt.“

www.pringles.com

 
 
  23.09.2021 | Packaging

Antalis: Webinar informiert über Umreifungsbänder und deren Einsatz

Antalis Verpackungen ist ein europaweiter Spezialist für Versandlösungen. In einem Webinar am 28. September 2021, von 10 bis 11 Uhr, nimmt der Verpackungsexperte Interessierte mit in die Welt des Umreifens. SP

Antalis Verpackungen ist ein europaweiter Spezialist für Versandlösungen. In einem Webinar am 28. September 2021, von 10 bis 11 Uhr, nimmt der Verpackungsexperte Interessierte mit in die Welt des Umreifens. Neben allgemeinen Begriffserklärungen lernen die Teilnehmer, wie sich Umreifungsbänder in ihren Anwendungsbereichen unterscheiden und wie sich Effizienz und Arbeitsergonomie im Versand steigern lassen.

Mit Umreifung lassen sich Kartons, Ladungen und Packgüter zusätzlich sichern. Doch welche Umreifungsbänder eignen sich für welche Produkte? Reicht ein Handumreifer oder sollte man für mehr Arbeitsergonomie doch lieber einen Umreifungsautomaten nutzen? Diese und weitere Fragen beantwortet Antalis Verpackungen im Webinar „Die Welt des Umreifens – Umreifungsbänder und Automatentechnik“. In dem Webinar erklären Experten unter anderem, wie sich Textilbänder von Kunststoff-, PP- und PET-Umreifungsbändern unterscheiden und welche Vorteile welche Art von Band hat.

www.antalis-verpackungen.de/webinar-die-welt-des-umreifens/

 
 
  22.09.2021 | Handel, Trends

YouGov: Landliebe, Nivea, Ritter Sport und Rotkäppchen haben bestes Markenimage unter FMCG-Marken

Im aktuellen FMCG-Ranking von YouGov, das Konsumgüter des täglichen Bedarfs im Bereich Food und Non-Food umfasst, liegen die Marken Landliebe, Nivea, Ritter Sport und Rotkäppchen innerhalb ihrer Kategorien auf dem jeweils ersten Platz. SG

Im aktuellen FMCG-Ranking von YouGov, das Konsumgüter des täglichen Bedarfs im Bereich Food und Non-Food umfasst, liegen die Marken Landliebe, Nivea, Ritter Sport und Rotkäppchen innerhalb ihrer Kategorien auf dem jeweils ersten Platz. Grundlage für das Ranking bilden laut Mitteilung die Index-Werte zum Markenimage des Markenmonitors YouGov BrandIndex.

In der Kategorie Lebensmittel erreicht Landliebe mit 35,0 Index-Punkten den ersten Platz, gefolgt von Philadelphia (32,5) und Iglo (29,5). Unter Pflege und Kosmetik landet die Beiersdorf-Marke Nivea (42,4) ganz vorne, die Zweit- und Drittplatzierten sind die dm-Marke Balea (29,2) und Oral-B (26,7). Bei Snacks und Süßwaren führt Ritter Sport (39,2) das Ranking knapp vor Haribo (38,9) und Lindt (36,5) an. Bei Sekt, Spirituosen und Biere steht Rotkäppchen (27,7) an der Spitze, es folgen Baileys (25,7) und Krombacher (22,8).

business.yougov.com/de

 
 
  22.09.2021 | Industrie, International, Personen

Veränderungen in der Geschäftsleitung von Barry Callebaut

Der Verwaltungsrat von Barry Callebaut hat Masha Vis-Mertens per 1. Oktober zum Chief Human Resources Officer (CHRO) und zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt. Massimo Selmo wird ebenfalls per 1. Oktober Chief Procurement Officer und Mitglied der Geschäftsleitung. SG SP

Der Verwaltungsrat von Barry Callebaut hat Masha Vis-Mertens per 1. Oktober zum Chief Human Resources Officer (CHRO) und zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt. Massimo Selmo wird ebenfalls per 1. Oktober Chief Procurement Officer und Mitglied der Geschäftsleitung.  

Vis-Mertens (geboren 1971, niederländische Staatsangehörige), derzeit Vice President Operations & Supply Chain EMEA, tritt die Nachfolge von Isabelle Esser an, die ihre Karriere außerhalb der Barry Callebaut Gruppe fortsetzt. Sie stieß 2012 als Global Corporate Account Manager Operations & Supply Chain zu Barry Callebaut und übernahm 2014 die Rolle als Global Corporate Account Director. Seit 2019 war sie Vice President Operations & Supply Chain EMEA. Vor ihrem Beitritt zu Barry Callebaut arbeitete sie bei Cargill in Positionen rund um die Lieferkette.

Selmo (geboren 1965, italienischer und Schweizer Staatsangehöriger) ist seit 25 Jahren für Barry Callebaut tätig, von denen er 23 Jahre die Position als Head of Global Sourcing inne hatte. Im Rahmen von „Forever Chocolate“, dem Plan von Barry Callebaut, nachhaltige Schokolade bis 2025 zur Norm zu machen, förderte er die nachhaltige Beschaffung. Er wird der erste Chief Procurement Officer des Unternehmens in der Geschäftsleitung sein. Selmo trat Barry Callebaut 1996 bei, nachdem er zuvor für KPMG als Senior Auditor tätig war.

barry-callebaut.com

 
 
  21.09.2021 | Ingredients

Online-Seminar zu Ethylenoxid

Europaweit sorgt das Thema Ethylenoxid (ETO) seit einiger Zeit für negative Schlagzeilen. Nun informieren die Juristen Dr. Uta Verbeek und Prof. Dr. Alfred Hagen in einem Online-Seminar über die Thematik. SG SP

Europaweit sorgt das Thema Ethylenoxid (ETO) seit einiger Zeit für negative Schlagzeilen. Nun informieren die Juristen Dr. Uta Verbeek und Prof. Dr. Alfred Hagen in einem Online-Seminar über die Thematik.  

Nachdem in importiertem Johannisbrotkernmehl aus der Türkei, einem vielfach eingesetzten Verdickungsmittel, Spuren von ETO gefunden wurden, werden die Rufe nach umfänglichen Rückrufen von Lebensmitteln immer wieder laut. Für die Juristen Dr. Uta Verbeek und Prof. Dr. Alfred Hagen ist das Thema indes eher politisch als lebensmittelrechtliche Belastung zu sehen.

Dazu gibt es am Freitag, 24. September, von 10 bis 11 Uhr ein kostenloses Online-Seminar zu Ethylenoxid. Wie die beiden Juristen schreiben, hat sich das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit der „aktualisierten Stellungnahme Nr. 024/2021“ vom 1. September 2021 nun zum dritten Mal mit ETO beschäftigt. Anlass dafür ist eine eMail von Uta Verbeek und Alfred Hagen vom August 2021 an das BfR mit der Bitte um Bewertung der Stellungnahmen anderer Risk Assessment Bodies hinsichtlich 2-Chlorethanol (2-CE), einem Metaboliten von ETO. Denn in der Regel sei in den untersuchten Lebensmitteln nur 2-CE vorhanden, nicht jedoch ETO, heißt es in der Einladung zum Seminar. Allerdings ist in den meisten Prüfberichten aufgrund der rechtlichen Rückstandsdefinition 2-CE nur umgerechnet als Zwischenprodukt von ETO aufgeführt.

Interessierte können sich mit einer kurzen Mail an office@meyerlegal.de anmelden; die Teilnehmerzahl ist auf 250 begrenzt.

meyerlegal.de meyerscience.com

 
 
  21.09.2021 | Industrie

Bio-Zentrale erweitert Solarstromanlage

Am Unternehmensstandort Wittibreut-Ulbering hat die Bio-Zentrale aktuell ihre bereits seit 2004 bestehende 30-kW-Photovoltaikanlage großflächig um weitere 100 kW Stromleistung erweitert. SG

Am Unternehmensstandort Wittibreut-Ulbering hat die Bio-Zentrale aktuell ihre bereits seit 2004 bestehende 30-kW-Photovoltaikanlage großflächig um weitere 100 kW Stromleistung erweitert. Auf dem Produktionsgebäude wurden dazu sowohl auf der Ost- als auch auf der Westseite Solarmodule angebracht, die dank ihrer Ausrichtung über den gesamten Tagesverlauf umweltfreundlichen Strom erzeugen werden. Somit kann die Bio-Zentrale-Produktion von 6 bis 22 Uhr mit einem Anteil von bis zu 21 Prozent direkt durch eigenen Strom abgedeckt werden. An Wochenenden und Feiertagen wird der Solarstrom ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

„Als Hersteller von Bio-Lebensmitteln setzen wir auf nachhaltiges Handeln zur Erhaltung einer intakten Umwelt. Entsprechend unseres Markenclaims ‚Kraft der Natur‘ ist es für uns ein Selbstverständnis, Maßnahmen und Ziele zum besonderen Schutz der natürlichen Ressourcen zu verfolgen. Mit unserer neuen Photovoltaikanlage gehen wir einen weiteren Schritt in diese zukunftsorientierte Richtung“, erklärt Johannes Mauss, Geschäftsführer der Bio-Zentrale.

biozentrale.de

 
 
  21.09.2021 | Industrie

„Zukunft schmeckt“-Tour zu Gast bei Kuchenmeister

Kuchenmeister ist Teil der deutschlandweiten „Zukunft schmeckt“-Tour der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und des Lebensmittelverbands Deutschland e .V. Die Tour wurde unter dem Motto „Wie schmeckt die Zukunft?“ ins Leben gerufen. SG

Kuchenmeister ist Teil der deutschlandweiten „Zukunft schmeckt“-Tour der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und des Lebensmittelverbands Deutschland e .V. Die Tour wurde unter dem Motto „Wie schmeckt die Zukunft?“ ins Leben gerufen. Bei jeder Station werden mit unterschiedlichen Partnern aktuelle gesellschaftliche Themen rund um die Ernährung diskutiert, neue Trends, Ideen und Konzepte aufgegriffen und beleuchtet und die Möglichkeiten einer nachhaltigen Zukunft in der Lebensmittelproduktion und Ernährung aufgezeigt.

Die Hauptthemen bei Kuchenmeister waren die Klimaneutralität der Standorte bis Ende 2022 und die damit einhergehenden technologischen und baulichen Aspekte. Ein weiteres Thema war die Umstellung der Verpackungen mit dem Ziel, 80 Prozent der Verpackungen bis 2023 recyclingfähig zu machen. Neben Hans-Günter Trockels (Geschäftsführer Kuchenmeister GmbH) gab zudem Stephan Werthschulte von der Firma Tilia wertvolle Einblicke in das Thema „nachhaltiges Bauen“.

Auch Ursula Heinen-Esser, die NRW-Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Natur- und Verbraucherschutz, war zu Gast in Soest und ging vor allem auf die politischen Aufgaben im Rahmen der Nachhaltigkeit von Unternehmen ein. Die gesellschaftliche Verantwortung von Lebensmittel produzierenden Unternehmen war ebenfalls Thema der Diskussionsrunde. Hierzu gab Dieter Overath, Vorstand von Transfair e. V., wichtige Impulse. Zusätzlich wurde die Veranstaltung von der Food-Influencerin Sonja Meise des Instagram-Kanals @foodnewsgermany begleitet.

kuchenmeister.de zukunftschmeckt.de/on-tour/stationen

 
 
  20.09.2021 | Marketing

24. Verpackungsdialog am 14. Oktober in Heidelberg

Unter dem Motto „Starke Marken aus dem Norden“ lädt das Deutsche Verpackungsmuseum in Heidelberg zum 24. Verpackungsdialog ein. SG SP

Unter dem Motto „Starke Marken aus dem Norden“ lädt das Deutsche Verpackungsmuseum in Heidelberg zum 24. Verpackungsdialog ein.  

In jährlicher Regelmäßigkeit präsentieren im Rahmen des Verpackungsdialogs hochrangige Vertreter bedeutender Marken ihre Sicht der Dinge. Nachdem 2019 der 22. Verpackungsdialog starke Marken aus dem Südwesten thematisiert hatte, stehen 2021 vier Marken aus dem Norden im Fokus. Die Referenten sind Prof. Dr. Michael Otto, der sich mit seinem Paketdienst Hermes Europe immer wieder als wichtige Stütze des Warenflusses erweist, Andreas Adenauer (Modelabel Adenauer & Co.), Antje Schubert (Iglo) und Arne Holzapfel (Tee Handels Kontor, Bremen).

Michael Otto, der 2001 als Manager des Jahres geehrt und 2007 mit dem Deutschen Handelspreis ausgezeichnet wurde, hat als einziger Betreiber eines Versandhandels die digitale Transformation bereits erfolgreich bewältigt. Über seine Erfahrungen in der Krise und sein unermüdliches Engagement für den Umweltschutz wird der Stifter und Ehrenrat des „World Future Council“ berichten. Andreas Adenauer, der Enkel des ehemaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer, hat nach verschiedenen Stationen, u. a. als Geschäftsführer von Esprit in New York, erfolgreich sein eigenes Mode-Label „Adenauer & Co.“ etabliert und eigene Mode-Filialen aufgebaut.

Antje Schubert stellt als Chefin der Iglo GmbH eine traditionsreiche Marke vor, die das Tiefkühlsegment seit Jahrzehnten dominiert. Ihr Käptn Iglo ist eine allseits bekannte Werbefigur, während sich an Verona Pooth und den „Spinat mit dem Blubb“ (1999) nur noch ältere Konsumenten erinnern. Arne Holzapfel wird die ikonisch verpackten Markenprodukte des Tee Handels Kontor Bremen mit dem einprägsamen blauweißen Auftritt dieser nordischen Kultmarke präsentieren. Und wie gewohnt wird das Deutsche Verpackungsmuseum auch in diesem Jahr im Rahmen des Verpackungsdialogs den Titel der „Verpackung des Jahres 2021“ verleihen - diesmal an ein Unternehmen, das vor Kurzem seinen 70. Geburtstag gefeiert hat.

 

verpackungsmuseum.de

 
 
News pro Seite: